Willkommen auf der Website

 

der Sektion „Film, Foto, Audiovisuelle Kommunikation“ von younion _ Die Daseinsgewerkschaft“ (früher GdG-KMSfB)

 

Die DASEINSGEWERKSCHAFT ist die berufliche Interessensvertretung der künstlerisch, journalistisch, programmgestaltend, technisch, kaufmännisch, administrativ, pädagogisch unselbstständig oder freiberuflich Tätigen und Schaffenden in den Bereichen Kunst, Medien, Erziehung, Bildung und Sport sowie der in den Berufen dieser Bereiche in Ausbildung Stehenden oder bereits in Pension befindlichen. younion befasst sich daher nicht nur – wie alle Gewerkschaften – mit Wirtschafts-, Steuer-, Arbeits- und Sozialfragen, sondern richtungsweisend auch mit Kultur-, Medien- und Sportpolitik.

 

Am 29. Juni 2009 haben die GdG (Gewerkschaft der Gemeindebediensteten) und die KMSfB (Gewerkschaft Kunst, Medien, Sport, freie Berufe) fusioniert und vertreten gemeinsam rund 155.000 Mitglieder.

 

Vom 18. bis 20. November 2015 fand der 2. Bundeskongress statt.
Eröffnet wurde dieser noch unter dem Namen Gewerkschaft der Gemeindebediensteten – Kunst, Medien, Sport, freie Berufe (GdG-KMSfB). Am Freitag, den 20. November 2015, fiel schließlich der Beschluss zum neuen Namen younion _ Die Daseinsgewerkschaft.

 

 

 Aktuelles

 

Festplattenabgabe: OGH gibt Kunstschaffenden Recht

Die Verwertungsgesellschaft austro mechana gewinnt den langjährigen Prozess gegen Amazon. Am 15.3.2017 hat der OGH seine lang erwartete Entscheidung im Rechtsstreit zwischen der austro mechana und dem Amazon‐Konzern veröffentlicht.

 

Pressemitteilung

 

 

Kollektivvertrag für Filmschaffende und Nicht-Filmschaffende

Am 21. November 2016 hat nach Verhandlung des KV Nichtfilmschaffende am 7. November 2016 nun auch die Verhandlungsrunde des Kollektivvertrags der Filmschaffenden stattgefunden. Nach langen Diskussionen über die derzeitige Entwicklung des Verbraucherpreisindex wurde letztlich im Hinblick auf die schwierige wirtschaftliche Lage der Branche ein Kollektivvertragsabschluss von jeweils 1,25% vereinbart.

Daneben haben die Sozialpartner beschlossen, noch in den nächsten Wochen eine Konsolidierung des bestehenden Kollektivvertrags für Filmschaffende, unter Berücksichtigung des geänderten arbeitsrechtlichen Umfelds zu verhandeln und tunlichst bereits für den kommenden Kollektivvertag 2017 in Kraft zu setzen.