Fragen zum Arbeitslosengeld

 

Wie lange muss ich arbeiten, damit ich Arbeitslosengeld bekomme?

 

Wenn Sie noch nie Arbeitslosengeld bezogen haben müssen Sie 52 Wochen an arbeitslosenversicherungspflichtiger Beschäftigung innerhalb der letzten 2 Jahre vor der Beantragung (= Geltendmachung) des Anspruches nachweisen können. Bei jeder weiteren Beantragung des Arbeitslosengeldes sind 28 Wochen an arbeitslosenversicherungspflichtiger Beschäftigung innerhalb des letzten Jahres vor der Geltendmachung des Anspruches für einen neuen Anspruch ausreichend.

 

Wird das Arbeitslosengeld vor Vollendung des 25. Lebensjahres beantragt, genügen auch bei erstmaliger Beantragung bereits 26 Wochen arbeitslosenversicherungspflichtiger Beschäftigung innerhalb der letzten 12 Monate, um Anspruch auf Arbeitslosengeld zu haben.

 

 

Wie lange muss ich beschäftigt sein, um wieder Arbeitslosengeld zu erhalten (letztes Dienstverhältnis vor ca. 1 Jahr)?

 

Um wieder Arbeitslosengeld beziehen zu können, müssen Sie in den letzten 12 Monaten (Rahmenfrist) vor Geltendmachung des Anspruches insgesamt 28 Wochen arbeitslosenversicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein.

 

Liegen keine 28 Wochen vor, aber innerhalb der letzten 24 Monate vor Geltendmachung insgesamt 52 Wochen arbeitslosenversicherungspflichtige Beschäftigungszeiten, ist die Anwartschaft auch erfüllt und Sie können Arbeitslosengeld beziehen.

 

 

Warum zählt geringfügige Beschäftigung nicht?

 

Geringfügige Beschäftigungen unterliegen nicht der Arbeitslosenversicherungspflicht und sind daher auf die Anwartschaft nicht anrechenbar.

 

 

Ich war selbstständig erwerbstätig. Bekomme ich Arbeitslosengeld?

 

Seit 1. Jänner 2009 besteht durch eine gesetzliche Änderung für selbstständig Erwerbstätige die Möglichkeit, in die Arbeitslosenversicherung einbezogen zu werden.
Grundsätzlich benötigen Sie für einen Anspruch auf Arbeitslosengeld innerhalb der letzten 24 Monate (= Rahmenfrist) insgesamt 52 Wochen arbeitslosenversicherungspflichtige Beschäftigung. Wenn Sie bereits einmal Arbeitslosengeld bezogen haben sind 28 Wochen arbeitslosenversicherungspflichtige Beschäftigung im letzten Jahr (= Rahmenfristfrist) ausreichend. Liegen die Zeiten im ausreichenden Ausmaß vor, haben sie die sogenannte „Anwartschaft“ auf das Arbeitslosengeld erfüllt.

 

Ab 1.1.2009 muss man verschiedene Möglichkeiten beachten:

Wenn Sie bereits vor dem 1.1.2009 sowohl Versicherungszeiten in der Arbeitslosenversicherung als auch Zeiträume einer krankenversicherungspflichtigen Erwerbstätigkeit nach dem Gewerblichen Sozialversicherungsgesetz (GSVG) oder Bauern-Sozialversicherungsgesetz (BSVG) erworben haben, verlängert sich der Beobachtungszeitraum für das notwendige Vorliegen der arbeitslosenversicherungspflichtigen Versicherungszeiten unbegrenzt um solche GSVG oder BSVG-Zeiträume.

 

Wenn Sie vor der Geltendmachung des Anspruchs auf Arbeitslosengeld bereits mindestens fünf Jahre unselbstständig (arbeitslosenversicherungspflichtig) tätig waren, werden die Zeiten der GSVG Tätigkeit als unbefristet rahmenfristerstreckend gewertet – das bedeutet, sie verlängern den Beobachtungszeitraum, in dem die notwendigen arbeitslosenversicherungspflichtigen Zeiten liegen müssen. Durch die selbständige Tätigkeit wird hier also keine Anwartschaftszeit erworben, sie verlängert aber den Zeitraum, der heranzuziehen ist, um das Vorliegen der anwartschaftsbegründenden Zeiten zu prüfen.

 

Wenn Sie erst nach dem 31. Dezember 2008 eine selbstständige Tätigkeit beginnen und vor der Geltendmachung des Anspruchs weniger als 5 Jahre unselbstständig tätig waren können die zweijährige bzw. einjährige Rahmenfrist für den Nachweis der notwendigen arbeitslosenversicherungspflichtigen Zeiten für den Anspruch nur bis um maximal 5 Jahre erstreckt – also verlängert – werden.

 

Wenn Sie bisher keine bzw. zu wenig arbeitslosenversicherungspflichtige Beschäftigungszeiten vorweisen können und selbständig tätig werden, können Sie einen Anspruch auf Arbeitslosengeld nur erwerben, indem Sie während Ihrer selbständigen Tätigkeit freiwillig der Arbeitslosenversicherung beitreten. Dabei sind jedoch spezielle Fristen zu beachten.

 

Fragen zur Arbeitslosenversicherung für Selbstständige beantwortet die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft.

 

 

Wenn jemand schon einmal Notstandshilfe bezogen hat, wie lange muss man wieder arbeiten, um Arbeitslosengeld zu bekommen?

 

Um nach einem Notstandshilfe-Bezug wieder Arbeitslosengeld beziehen zu können, müssen Sie in den letzten 12 Monaten vor Antragstellung insgesamt 28 Wochen arbeitslosenversicherungspflichtig beschäftigt sein.

 

 

Habe ich Anspruch auf Arbeitslosengeld, wenn ich nur teilzeitbeschäftigt bin?

 

Sofern Ihre Teilzeitbeschäftigung arbeitslosenversicherungspflichtig war, Sie die Anwartschaft erfüllen (52 bzw.28 Wochen Beschäftigungszeiten), haben Sie Anspruch auf Arbeitslosengeld.

 

 

Zählt Krankengeld auf die Anwartschaft?

 

Anzurechnen sind nur die Zeiten eines Krankengeldbezuges, die aus einem arbeitslosenversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis heraus entstanden sind.

 

Während meines Studiums habe ich in den Ferien mehrmals gearbeitet. Nun beende ich demnächst meinen Präsenzdienst/Zivildienst/Ausbildungsdienst. Habe ich Anspruch auf Arbeitslosengeld?

 

Um Arbeitslosengeld beziehen zu können, müssen Sie grundsätzlich in den letzten beiden Jahren (Rahmenfrist = ein vorgegebener Zeitrahmen) vor Beantragung des Arbeitslosengeld mindestens 52 Wochen arbeitslosenversicherungspflichtige Beschäftigungszeiten nachweisen.

 

Die zweijährige Rahmenfrist, innerhalb derer die 52 Wochen Beschäftigungszeiten liegen müssen, können um Ihre Studienzeit und den Präsenz-/Zivil- oder Ausbildungsdienst verlängert werden, jedoch nur um maximal 5 Jahre. Sofern Sie innerhalb der verlängerten Rahmenfrist (maximal 7 Jahre) mindestens 14 Wochen arbeitslosenversicherungspflichtig beschäftigt waren, kann der Präsenz-/Zivildienst oder Ausbildungsdienst ebenfalls auf die 52-wöchige Mindestbeschäftigungszeit angerechnet werden.

 

Gleiches gilt sinngemäß bei kürzerem Anwartschaftserwerb:

Bei jeder weiteren Beantragung des Arbeitslosengeldes sind 28 Wochen an arbeitslosenversicherungspflichtiger Beschäftigung innerhalb des letzten Jahres vor der Geltendmachung des Anspruches für einen neuen Anspruch ausreichend.

 

Wird das Arbeitslosengeld vor Vollendung des 25. Lebensjahres beantragt, genügen auch bei erstmaliger Beantragung bereits 26 Wochen arbeitslosenversicherungspflichtiger Beschäftigung innerhalb der letzten 12 Monate, um Anspruch auf Arbeitslosengeld zu haben.

 

 

Quelle: http://www.ams.at/