Kollektivverträge 2018

 

 

Kollektivvertrag Filmberufe (Filmschaffende)

trat am 1. Jänner 2018 in Kraft

 

Mindestgagentarif

trat am 1. Jänner 2018 in Kraft

 

Gagen-Berechnung 2018

 

Berechnung des Grundgehalts

Seit 1. Jänner 2016 muss bei All-in-Verträgen, wie zB bei der Wochenpauschale nach § 7 KV, die Wochengage für die Normalarbeitszeit im Arbeitsvertrag ausgewiesen werden.

Berechnungstool trat am 1. Jänner 2018 in Kraft

 

akkordierte Berufsbilder 2017

 

Tages- und Nächtigungsgelder

 

 

 

Kollektivvertrag für Nichtfilmschaffende  – Allgemeiner Kollektivvertrag der Film- und Musikwirtschaft (ausgenommen Filmberufe)

trat am 1. Jänner 2018 in Kraft

 

 

Im Rahmen der Kollektivvertragsverhandlungen 2017 wurde folgende Einigung erzielt:

Erhöhung des kollektivvertraglichen Mindestgehalts ab 1. Jänner 2018 um 2,6% (unechter IST)  sowie eine Einmalzahlung von € 50. Zu letzterer haben sich nun zahlreiche Fragen, vor allem von Steuerberatungen ergeben, die zu klären waren.

  1. Die Erhöhung der Einmalzahlung in Höhe von € 50 ist nicht Teil des formalen Kollektivvertrags, sehr wohl aber Teil der Einigung zwischen den Sozialpartnern – Fachverband der Film- und Musikwirtschaft als Arbeitgebervertretung und Gewerkschaft Younion als Arbeitnehmervertretung.
  2. Zahltermin: informell wurde vereinbart, dass die Zahlung tunlichst bis spätestens 31. März 2018 zu erfolgen hat.
  3. Die € 50 beziehen sich auf die Normalarbeitszeit 40 Stunden. Sollte es sich um Teilzeitarbeit handeln, kann dieser Betrag entsprechend aliquotiert sein.
  4. Ebenso gilt die Aliquotierung, wenn es sich um befristete Dienstverhältnisse handelt.
  5. Die Einmalzahlungsverpflichtung gilt für alle Arbeitsverhältnisse, die nach dem 31.12.2017 aufrecht waren.

Nochmals sei darauf hingewiesen, dass die Verpflichtung zur Einmalzahlung sich nur auf jene Berufe bezieht, die dem „Allgemeinen Kollektivvertrag (ausgenommen Filmberufe)“ unterliegen.

 

 

Empfehlung für Dienstjubiläium