Kollektivverträge 2020

 

Am 7. Oktober 2019 haben die Sozialpartner – die Gewerkschaft younion und der Fachverband der Film- und Musikwirtschaft in der WKO – den Allgemeinen Kollektivvertrag (vormals Kollektivertrag Nichtfilmschaffende) verhandelt und konnten einen Abschluss erzielen.

 

Auf Basis der wirtschaftlichen Entwicklung der Filmwirtschaft wurde ein Kollektivvertragsabschluss im Allgemeinen Kollektivvertrag von 2,5% auf den Mindestgagentarif vereinbart. Nachdem 2019 auch eine Ist-Lohn-Erhöhung vereinbart wurde, gilt – entsprechend der Vereinbarung der Sozialpartner für 2020 nur der sogenannte unechte Ist, das ist die Aufrechterhaltung der Überzahlung. Inhaltlich gibt es keine Änderungen, ausgenommen einer Anpassung bei der Abfertigung alt im § 13 Zif  2 („Wird das Arbeitsverhältnis durch den Tod des Arbeitnehmers aufgelöst, so gebührt den gesetzlichen Erben die volle Abfertigung, jedoch auch bei mehreren gesetzlichen Erben insgesamt nie mehr als die volle Abfertigung“).

 

Eine Valorisierung des Mindestgagentarifs des Kollektivvertrags Filmberufe wurde für 2020 nicht verhandelt, da bereits in den Verhandlungsrunden des letzten Jahres vereinbart wurde, dass die Erhöhung von je 2,3% für die Jahre 2019 und 2020 zu gelten habe. Das bedeutet, dass im Kollektivvertrag Filmberufe wieder eine Erhöhung von 2,3% auf die kollektivvertraglichen Mindestgagen vorgesehen wird.

 

 

Kollektivvertrag 2020

Kollektivvertrag für Filmberufe

Allgemeiner Kollektivvertrag der Film- und Musikwirtschaft

 

Mindestgagentarif Filmschaffende 2020

 

Hilfstabellen zum Downloaden:

Berechnung der Gagen Filmschaffende_2020 (excel-Tabelle)

Berechnung der Grundgage (Wochengage) bei Wochenpauschalgagen gem § 7 KV Filmberufe 2020 (excel-Tabelle)